G’sundes Südtirol: Energiekiller

Positive Emotionen tun uns gut und beflügeln uns so richtig, negative hingegen blockieren uns und machen uns mit der Zeit auch richtig müde, erklärt Radiodoktor Christian Thuile.

Bei psychischem Stress schüttet unser Körper Stresshormone aus, wir sind sozusagen auf 180 und ist das andauernd der Fall, führt das natürlich dazu, dass wir völlig ausgepowert sind. Wer nichts dagegen unternimmt steuert geradewegs in Richtung chronisches Schöpfungssyndrom und endet nicht selten sogar im Burnout. Ein seelisches Tief verlängert die Nervenimpulse in unserem Gehirn, alles verlangsamt sich und schon die ganz gewöhnlichen Anforderungen des Alltages werden mühsam. Umgekehrt führen positive Gefühle in unserem Gehirn nachweislich dazu, dass sich unsere Batterien schneller wieder aufladen. Wir sollten öfter auf unser Bauchgefühl hören und darauf vertrauen, denn was uns glücklich macht, schützt uns eher vor einer Erschöpfungsfalle.

Wer nicht regelmäßig und ausreichend schläft, riskiert ebenfalls in eine chronische Müdigkeitsfalle zu tappen. Neueste Studien belegen, dass es weniger das Zuwenig ist, als die Unregelmäßigkeit, also dass ein sich ständig wechselnder Schlafrhythmus das größte Problem ist. Wer die eine Woche sehr früh zu Bett geht und die nächste dann eher spät, unter der Woche 6 Stunden schläft und am Wochenende auch mal 9 Stunden, der stresst seinen Körper extrem und stellt sein Gehirn vor immer neue Herausforderungen. Am besten für unseren Körper ist es, die Schlafenszeiten so regelmäßig wie möglich zu gestalten.

Schnarchen ist auch nicht gerade ungefährlich, gerade bei Männern kommt es deswegen oft zu kurzfristigen Atemstillständen, der Mediziner spricht von „Schlafapnoe“. Währenddessen gelangt natürlich weniger Sauerstoff über den Kreislauf in Herz und Gehirn und das hat Folgen: das Herzinfarktrisiko steigt an und diese Phasen sind auch eine der Hauptursachen für die chronische Müdigkeit. Gegen das Schnarchen hilft es oft schon, sein Gewicht zu reduzieren und zumindest am Abend komplett auf Alkohol zu verzichten.

Wer nach dem Mittagessen immer sehr müde ist, der kann sich mit einem Nickerchen von 10-15 Minuten (nicht länger!) viel Gutes tun. Schlafforscher bestätigen, dass dieses so genannte Powernapping unsere Batterien wieder auflädt, unser Gehirn dadurch sozusagen neu gestartet wird.

„Energiekiller“ in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“ mit Dr. Christian Thuile. Ihre Fragen dazu können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).

 

Ankündigung:

„Hausmittel, die wirklich helfen“, heilen mit den Kräften der Natur, so der Titel des neuen Buchbestsellers von Dr. Christian Thuile, mit dem er bald auch ganz in Ihre Nähe kommt, im Rahmen der Athesia-Gesundheitswochen:

Montag, 13. März: Bruneck, Athesia Buchhandlung 

Donnerstag, 16. März: Meran, Athesia Buchhandlung

Montag, 20. März: Sterzing, Vigil Raber Saal

Mittwoch, 22. März: Schlanders, Aula Magna WFO

Donnerstag, 23. März: Brixen, Cusanus-Akademie

Montag, 27. März: Bozen, Athesia Buchhandlung

Dr. Tanja Nart von der Apotheke Burgstall gibt dazu praktische Tipps für die Anwendung und Herstellung von Hausmitteln. Durch die Abende führt G’sundes-Südtirol-Redakteurin Christine Rabanser. Beginn ist jeweils um 20 Uhr, der Eintritt ist frei.