G’sundes Südtirol: Der Frühjahrsmüdigkeit vorbeugen

Mit den ersten zarten Frühlingsboten, kommt auf viele auch wieder eine bleierne Müdigkeit und Lustlosigkeit zu, aber das muss nicht sein, erklärt unser Radiodoktor Christian Thuile.

Wann immer es geht frische Luft zu tanken, oft zu lüften und möglichst viel Zeit im Freien zu verbringen, ist das beste Mittel gegen die Frühjahrsmüdigkeit. Und dazu Bewegung und zwar jede Möglichkeit, die sich bietet: Treppe statt Aufzug, Fahrrad statt Auto, flotte Spaziergänge, Walken, Laufen und der von vielen gefürchtet Durchhänger in der Übergangszeit, hat eigentlich keine Chance.

Leichte Kost mit viel Gemüse und Obst, weckt ebenfalls die Lebensgeister. Und wer es schafft ab und zu das Abendessen wegzulassen oder noch besser einen ganzen Fastentag in der Woche einzulegen, der hilft seinem Körper auch dabei nach dem Winter wieder in Schwung zu kommen und auch etwas zu entschlacken. Immer ausreichend zu trinken sei an dieser Stelle auch noch einmal als extra wichtig erwähnt.

Auch die Pflanzenheilkunde hat einige sehr starke Vertreter gegen Müdigkeitssymptome zu bieten. Allen voran die Ginsengwurzel, die ihre tolle Wirkung auch in diesem Bereich bereits in verschiedenen medizinischen Studien nachgewiesen hat. Es kommt allerdings auf die richtige Dosierung, also auf eine gute Beratung an. Auch Ingwer regt den Kreislauf an, beispielsweise ein Ingwertee oder auch Ingwerwasser. Und als heimisches Kraut ist besonders das Liebstöckelkaut hervorzuheben, das Magiekraut ist ebenfalls bestens dazu geeignet die müden Geister zu vertreiben.

Ein weiterer Top-Tipp sind Wechselduschen, die wirklich jeder ganz einfach zu Hause machen kann. Sie regen unser Kreislaufsystem an und trainieren es, was wir im Frühjahr, bei einem insgesamt etwas niedrigeren Blutdruck, gut gebrauchen können. Besonders zu empfehlen sind Wechselduschen gerade auch jungen Frauen, so Dr. Thuile, denn ihr Blutdruck ist allgemein oft niedrig, weshalb sie mit dem Anstieg der Temperauren auch häufiger über einen starken Leistungsabfall klagen. Zwischendurch mal eine Wechseldusche erfrischt natürlich, aber damit sie dadurch wirklich etwas gegen die Frühjahrsmüdigkeit ausrichten können, sollten Sie diese über einen Zeitraum von rund einem Monat, täglich machen.

Interessant ist auch, dass Untersuchungen ans Licht gebracht haben, dass wir im Frühjahr eher dazu neigen, uns in die eigenen vier Wände zurückzuziehen, es uns daheim gemütlich zu machen. Aber gerade das Beisammensein mit Freunden und Bekannten, etwas gemeinsam zu unternehmen, wirkt extrem anregend auf uns und besser als jede Medizin, so der bekannte Vorsorgemediziner.

„Der Frühjahrsmüdigkeit vorbeugen“ in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“.

Tipps und Infos vom bekannten Südtiroler Komplementärmediziner, Ernährungsexperten und Bestsellerautor Dr. Christian Thuile, tätig im Medical Center Quellenhof in St. Martin Passeier. Ihre Fragen können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).