G’sundes Südtirol: Belebende Säfte

Säfte aus Obst und Gemüse, so genannte Smoothies,  sind total trendig und absolut sinnvoll für zwischendurch, erklärt unser Radiodoktor Christian Thuile.    

Smoothies helfen uns leichter auf die empfohlene, tägliche Menge von 4-5 Einheiten Obst und Gemüse zu kommen. Sie werden kalt oder warm getrunken und haben es sogar schon auf die Speisenkarten von angesagten Restaurants geschafft, als herzhafter, gesunder Aperitif beispielsweise. Es gibt sie auch fix und fertig in den Supermärkten, aber besser wäre es, sie selbst zuzubereiten, um Frische, Qualität und Herkunft der Zutaten besser im Griff zu haben. Ansonsten heißt es: Zutatenliste studieren, nicht dass wir für viel Geld viel Apfelsaft mit nur 1-2 % Magosaft  als Apfel-Mango-Smoothie untergejubelt bekommen. Zum Selbermachen braucht es eigentlich nur einen leistungsstarken Mixer, denn bei einfachen Entsaftern landen wertvolle Inhaltstoffe, wie Faserstoffe, oft im Abfall und das wäre wirklich schade! 

Als optimale Basis aus Südtirol empfiehlt Dr. Thuile: den Apfel, denn er ist süß, reich an gesunden Inhaltstoffen, bringt im Vergleich wenig Kalorien mit und hat keine langen Transportwege. Probieren Sie als besonders belebende Komponente für Smoothies auf Apfel- oder Birnenbasis auch mal frische Kräuter wie Schnittlauch, Bärlauch oder Petersilie. Auch mit Spinat oder mit der wasserreichen Gurke, kann man eine interessante Geschmacksvariante hineinbringen. Ein toller Vitaminknaller im Glas wäre: Gurke, Sellerie, Apfel und Kiwi.  

Nicht nur farblich stellen Rohnen (rote Beere) eine Top-Gemüse-Basis für Smoothies dar. Ihr Gehalt an Fruchtzucker ist hoch, sie enthalten viel Folsäure für die Blutbildung und sind auch gesund für Herz- und Kreislauf. Für einen geschmacklich harmonischen Vitamin- und Spurenelemente-Cocktail mixen wir uns dazu: Paprika, Sellerie, Karotte und Apfel. 

Eine weitere Mischung mit Aha-Effekt ergeben: eine Obstbasis aus Birne, dazu etwas Fenchel, Spinat, ein wenig geschälter Rhabarber und ein paar Erdbeeren. Dieser Drink enthält viel Chlorophyll, den Energiefarbstoff der Pflanzen und auch viele sekundäre Pflanzenwirkstoffe, die uns helfen freie Radikale im Körper abzufangen, eine wertvolle Unterstützung für unser Immunsystem. 

Wer mag, kann seine Smoothies mit etwas Salz würzen oder mit Paprika oder mit ein paar Tropfen Zitrone und das gesunde I-Tüpfelchen wären Ingwer oder Kurkuma (Gelbwurz). Um die fettlöslichen Vitamine aus Pflanzen herauszulösen, braucht es etwas Lein- oder Olivenöl. 

„Belebende Säfte“ in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“ mit Dr. Christian Thuile, dem Leiter der komplementärmedizinischen Abteilung am Krankenhaus Meran. Ihre Fragen dazu können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).