G’sundes Südtirol: Anti-Stress-Suppe

Aromatisch, leicht verdaulich, wunderbar sämig und eine Wucht gegen Stress. Mit einem besonderen Gericht, mit einer ziemlich speziellen Zutat, beendet Dr. Christian Thuile unseren Monat der gesunden Suppen.

In Studien hat sich gezeigt, dass sich bei Testpersonen nach dem Verzehr dieser Suppe ein allgemeines Wohlbefinden und eine innere Zufriedenheit eingestellt haben. Bei den Zutaten heißt es allerdings etwas experimentierfreudig zu sein, denn auf den ersten Blick entsprechen einige nicht unserer klassischen Vorstellung von einer Suppe.

Die Basis bildet eine Gemüsesuppe mit Zwiebel, Knoblauch, Stangensellerie, Fenchel, Karotten und ganz wichtig: mit Curry gewürzt. Die wichtigste, eher ungewohnte Zutat, sind getrocknete Marillen. Gerade diese beliebte Südtiroler Frucht bringt, wenn sie in unserer Suppe ausgekocht wird, wertvolle Inhaltstoffe mit, die das Immunsystem stärken, das gerade unter Stress öfter mit Infektionen zu kämpfen hat. Wenn wir gestresst sind, sieht man es schnell auch unserer Haut, den Haaren und auch den Nägeln an, Marillen sind auch gut hierfür. Und auch für unser Herzkreislaufsystem, das natürlich wenn es stressig wird, besonders gefordert ist.

Eine weitere wichtige Zutat ist Ingwer, sparsam eingesetzt, nicht dass er richtig den Hals runterbrennt, er soll nur eine dezente, gesunde Geschmacksnote sein. Ingwer hat eine beruhigende Wirkung auf unseren Magen-Darm-Trakt, auch ein Organsystem, das unter Stress häufig zu leiden hat. In unsere Anti-Stress-Suppe kommen auch Kichererbsen, weil sie eine stabilisierende Wirkung auf unseren Blutzuckerspiegel haben, Eiweiße für unser Immunsystem, Gehirn und Konzentrationsfähigkeit und auch Mineralstoffe, Spurenelemente und das nervenstärkende Vitamin D.

 

Zutaten für 6 Portionen:

200 g getrocknete Marillen

1 Stück frischer Ingwer

1 Knoblauchzehe

1 mittelgroße Stange Lauch

2-3 Karotten

1 kleiner Fenchel

200 g Kichererbsen

1 großer, säuerlicher Apfel

2 EL Sesamöl oder Sonnenblumen oder Erdnussöl

3 EL Sojasoße 

1 EL Honig

1 Biozitrone

1 EL Currypulver

750 ml Gemüse- oder Geflügelbrühe

50 g gehackte Nüsse

400 ml Kokosmilch

Salz und frisch gemahlenen Pfeffer

1 EL Koriandergrün

Zubereitung:

Ingwer schälen und reiben, Knoblauch schälen und fein hacken, Lauch putzen und schneiden. Karotten schälen, Fenchel putzen und beides aufschneiden, Marillen in feine Scheiben schneiden. Kichererbsen abgießen und in einem Sieb waschen. Apfel schälen, entkernen und würfeln. Öl in einem großen Topf erhitzen, Ingwer, Knoblauch und Lauch dazugeben und 1-2 Minuten unter Rühren anbraten, dann Aprikosen dazugeben. Hitze reduzieren und 2-3 Minuten dünsten, gelegentlich umrühren. Karotten und Fenchel dazugeben, 1-2 Minuten dünsten lassen und dann auch Kichererbsen und Apfel dazugeben. Mit Sojasoße ablöschen und gut verrühren. Honig und Zitronensaft (auch –Zesten)  dazugeben und auch das Currypulver unterrühren. Mit der Brühe ablöschen und zuletzt mit der Kokosmilch aufgießen. Bei geschlossenem Deckel und mittlerer Hitze 10-15 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, die Nüsse unterrühren, mit Koriandergrün garnieren.

Zubereitungszeit: ca. 20 Minuten

Kochzeit: ca. 18 Minuten 

 

Oft als Anti-Krebssuppe bezeichnet, wir eine Suppe, die in einem Krebs-Rehazentrum in Kalifornien entwickelt worden ist. Diese enthält verschiedene Wirkstoffe, die unser Immunsystem stärken und freie (krankmachende) Radikale abfangen und damit auch helfen Krebserkrankungen vorzubeugen. Die Hauptzutat sind Süßkartoffeln und daneben werden auch rote Zwiebeln, Gelbwurz, Ingwer, Zimt und etwas Orangensaft dafür verwendet.

 

„Anti-Stress-Suppe“ in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“.

Tipps und Infos vom bekannten Südtiroler Komplementärmediziner, Ernährungsexperten und Bestsellerautor Dr. Christian Thuile, tätig im Medical Center Quellenhof in St. Martin Passeier. Ihre Fragen können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).