G’sundes Südtirol: Achtung! Versteckte Zucker

Jeder von uns nimmt im Jahr durchschnittlich 35 kg (!) Zucker zu sich, oft versteckte Zucker, gerade auch in Getränke, erklärt Radiodoktor Christian Thuile.

Der viele Zucker in unserer Ernährung ist nicht nur für Übergewicht (mit)verantwortlich, sondern spielt auch bei einer ganzen Reihe von schweren Erkrankungen eine große Rolle. Das ist ein echtes Problem für unseren Stoffwechsel. Man könnte Zucker mit Zeitungspapier im Kamin vergleichen: es gibt eine kurze Stichflamme, aber dann erlischt das Feuer schnell wieder, ohne nachhaltig zu wärmen. Süßes lässt den Blutzuckerspiegel nach oben schnellen, aber genauso schnell wieder abfallen, ohne für die erwünschte Sättigung und Stärkung zu sorgen, er verursacht vielmehr erneut Hunger und zwar wieder auf Zucker.

In Desserts, Kuchen und Schokolade (natürlich auch Streichschokolade) steckt bekanntermaßen viel Zucker. Schwieriger wird es mit verstecktem Zucker, wie etwa in Essiggurken, Leberwurst, Ketchup und allgemein in Fertigsaucen, aber auch in Fruchtsalat und Ananas aus der Dose und beispielsweise auch in löslichem Kaffee, den man nur mit heißem Wasser übergießt. Das Lesen der Zutatenliste empfiehlt sich auch bei Fertiggemüse wie Rotkohl aus dem Tiefkühlregal (auch aus dem Glas)  und auch bei Marmeladen und Apfelmus. Besonders bedenklich sind auch Cerealien und Müslis, die gerne auf den Frühstückstisch kommen, so Dr. Thuile weiter, die meisten sind mehr Süßigkeiten, so viel Zucker enthalten sie. Gleiches gilt für die so positiv und extra für Kinder beworbenen Milchschnitten und Fruchtzwerge. 

Augen auf bei Bezeichnungen wie Saccharose, Glukose, Glukosesirup, Dextrose, Maltose, usw., das sind nur einige der vielen Begriffe hinter denen Zucker steckt und die einzig den Herstellern helfen, ihre Zutatenlisten zu beschönigen.

Heimtückisch ist der flüssige Zucker in Getränken, denn dieser schießt ähnlich wie Traubenzucker, sofort ins Blut und unsere Bauchspeicheldrüse wird extrem gestresst, weil sie das Insulin produzieren muss, um diesen plötzlichen Zuckeranstieg zu bewältigen. Und das viele Insulin bewirkt wiederum, dass wir mehr Hunger bekommen. So manches Getränk, das viele zum Essen trinken, bringt es schon alleine auf den Kaloriengehalt einer ganzen Mahlzeit. Dazu gehören Cola-Getränke, Limonaden, Eis-Tees, aber auch Vitamin- und Fruchtsäfte schlagen oft schwer zu Buche. 

„Achtung! Versteckte Zucker“ in der Gesundheitspraxis „G’sundes Südtirol“ mit Dr. Christian Thuile, dem Leiter der komplementärmedizinischen Abteilung am Krankenhaus Meran. Ihre Fragen dazu können Sie uns auch mailen (bitte Telefonnummer angeben).