GARTENTIPPS: Winterlicher Gemüsegenuss

Frosthartes Gemüse können Sie noch bis weit in den Winter ernten – und im Laufe des Septembers fortlaufend nachpflanzen. Nutzen Sie die schönen Spätsommertage, um das Gemüse und Salate wie Endivien noch an den Start zu schicken.

Das gilt vor allem für Feldsalat, den es in Grün und Rot gibt. Abgedeckt mit einem Gemüsevlies übersteht er tiefe Minusgrade. Grünkohl ist ebenso hart im Nehmen, seine Blätter bekommen bei Frost sogar einen feineren Geschmack. Bis zum Frühherbst gepflanzt, entwickelt er zwar keine so stattlichen Blätter wie bereits laufende Kulturen. Doch ergeben die kleineren Blätter ein feines Gemüse oder man zupft sie für eine Extra-Portion Vitamin C in den Salat. Auch mit Endivien, Zuckerhut und Radiccio können Sie noch Ihre Beete bestücken. In milden Lagen füllen sie lange die Salatschüssel, aber meistens hat man die zarten Blätter bereits gegessen, bevor die Temperaturen unter Null sinken! Übrigens: Die Erntezeit können wir unter einem Folientunnel, im ungeheizten Gewächshaus oder im Frühbeet nochmal verlängern.  Wir müssen nur darauf achten, dass die Pflanzen genügend Licht bekommen. Geerntet wird an sonnigen Tagen am besten in der Mittagszeit, um den Nitratgehalt gering zu halten.