GARTENTIPPS: Tomaten als Mücken Abwehr

Jeder der selbst Tomaten auf der Fensterbank anzieht, kennt diese Situation: Man tut einfach immer zu viel des Guten und sät viel zu viel Tomatensamen in die Anzuchtkistchen. Das Resultat: Man hat viel zu viel von den „kleinen“ Tomatenpflänzchen – meist kommt nur ein kleiner Teil nach dem 20. Mai ins Freiland.

Doch die überschüssigen Tomaten bitte nicht wegwerfen – dafür sind sie viel zu nützlich! Auch wenn wir von diesen keine Rekorderträge erwarten können, aber sie kämpfen tapfer gegen Steckmücken & Co! Tomaten können mit ihrem etwas strengen Geruch lästige Mücken vertreiben. Deshalb: Die übrigen Tomaten einfach in Töpfe pflanzen und auf Balkon und Terrasse verteilen.

Auch im Gemüsebeet gelten sie als Kämpfer – denn zwischen gelbe Rüben, Zwiebeln und Kraut gepflanzt vertreiben sie die gefürchtete Gemüsefliege. Übrigens: Auch die im laufenden Gartenjahr anfallen  ausgegeizten Tomatentriebe kann man zur Unterstützen ins Gemüsebeet legen! Decken Sie Ihre Regentonnen jetzt unbedingt ab, denn sie sind Brutstätten für Stechmücken. Wenn Sie abends beim Draußensitzen also nicht zerstochen werden wollen, dann legen Sie am besten einen Deckel auf die Tonnen. Das gilt natürlich auch für andere offene Wasserbehälter.