Gartentipps: Salatanbau leicht gemacht

Jeder liebt frischen Salat aus dem Garten. Das schöne ist. Dass wir in frisch ausgesät bis in den Spätherbst ernten können. Doch eine Besonderheit zeigt sich schnell: Der Salat liebt keine zu warme Temperaturen. Während die meisten Samen der Gemüsesorten warme Temperaturen willig zu keimen beginnen, so tritt bei Kopfsalaten und allen seinen „Verwandten“  eine Keimhemmung bereits ab 15 Grad Celsius. Deshalb: Für eine Direktaussaat ins Beet warten wir unbedingt eine paar kühlere Tage – und Nächte ab. 

Großer Nachteil direkt gesäter Salate ist die lange Standzeit auf den Beeten. Es sind mindestens 10 bWochen. Für den Erfolg des Salatanbaues ist die richtig Wasserversorgung das A und O! Die Wasserversorgung muss vor allem in der Keimphase optimal sein.

 Modery Tipp:  Versorgen Sie vor dem Aussäen den Boden mit reichlich Wasser. Bringen Sie pro Quadratmeter 20 Liter Wasser aus.Doch bitte nicht auf einmal! Verteilen Sie dies auf mehrere Gießgänge über 2 bis drei Stunden. Bekanntlich können pro Stunde max. 8 Liter Wasser pro Quadratmeter Boden aufgenommen werden. (einsickern). Nach dem Keimen und Anwachsen haben unsere Salate den Vorteil, dass sie mit ihren Pfahlwurzeln in die Tiefe vordringen können Damit versorgen sich die Pflanzen auch dann, wenn Sie ein paar Tage in den Urlaub fahren.