Gartentipps: Letzte Rosendüngung

Die Rosen blühen in diesemJahr besonders prächtig, dürfen wir diese Leistung jetzt nochmals mit Düngen belohnen?

Rosen lieben es mit einem sogenannten Volldünger verwöhnt zu werden.  Aber das Thema Rosendüngen wird mit Ende des Monats Juli für das Jahr 2016 endgültig beendet sein. Schließlich wollen wir im nächsten Jahr wieder gesunde Rosen im Beet bewundern.

Was passiert mit den Rosen, wenn wir sie noch zu einem späteren Zeitpunkt Volldünger düngen?
Düngen wir die Rosen auch noch später noch, an fühlt sich die Rose animiert weiter zu wachsen und zu treiben – das heißt. Sie legt sich nochmals richtig ins Blühgeschäft. So schön blühende Rosen im späten Herbst aussehen mögen – so sicher ist für sie ein tödliche Ende.  Durch diesen späten Wachstumsschub haben die Triebe vor dem Winter keine Zeit mehr auszuhärten. Beim Aushärten geben die Zellen Wasser ab. Wenn nun das Wasser wegen der Düngung in den Zellen bleibt – wird es gefrieren – die Pflanzenzellen platzen – und bedeutet: Die Rosen erfrieren!  

Wie kann man die Rose trotzdem noch verwöhnen?
Wir können das  Aushärten der Triebe tatsächlich unterstützen und so die Winterhärte erhöhen, in wir  einen sogenannten Kaliumdünger  (Dünger mit hohem Kaliumgehalt) einsetzen. Bei trockenem Wetter sollte nach dem Düngen ausgiebig gewässert werden, damit der Dünger sich auflöst und in den Wurzelbereich gelangt. Organischer Dünger sollte immer leicht in den Boden eingeharkt werden.