Gartentipps: Frühbeet auf der Fensterbank

Bereits im März kann mit der Anzucht von Sommerblumen, Gemüse und Kräutern auf der Fensterbank begonnen werden. Die einfachste Methode besteht in der Aussaat von Samen, die in kleinen Tütchen im Gartenmarkt erhältlich sind. Übrigens: Auf dem Samentütchen steht alle Informationen über die Pflanze, ihre Keimdauer und Keimbedingung sowie Pflegetipps.

Zunächst unterscheiden wir zwei Typen- nämlich Licht- und  Dunkelkeimer:
Die Lichtkeimer – ihre Samen brauchen für Ihre Entwicklung das Sonnenlicht, das heißt sie dürfen nicht mit Erde abgedeckt werden.  Der Samen der Dunkelkeimer hingegen muss mit Erde bedeckt werden.
Alle Saaten benötigen eine besonders feine Erde, um richtig keimen und heranwachsen zu können. Sogenannte Anzucht- oder Aussaaterde ist dafür ideal geeignet. Zur Anzucht verwenden wir eine flache Saatschale – am besten mit einer Haube oder Folienabdeckung. Die Schale wir etwa zu 2/3 mit Aussaaterde gefüllt und diese mit einem Brettchen leicht angedrückt.

Dann wird das Saatgut gleichmäßig auf der Erde verteilt und mit einer Schicht gesiebter Erde bedeckt! Abschließend wird die neue Aussaat angefeuchtet –aber bitte nicht mit der Gießkanne, sondern nur mit einem Wassersprüher! In den kommenden Tagen muss die Erde stets leicht angefeuchtet bleiben. Ideal ist ein heller Standort ohne direkte Sonne und ohne Zugluft!

Wenn sich neben den Keimblättern, die ersten weiteren Blätter zeigen und die einzelnen Plänzchen zu dicht stehen. Ist es Zeit zum Pikieren. Dazu werden die Pflänzchen einzeln und vorsichtig in ein größeres Gefäß mit Aussaat- oder   Anzuchterde umgesetzt. Haben sie sich dort kräftig genug entwickelt, kann man sie problemlos im Garten auspflanzen.

Das Frühbeet auf der Fensterbank, das heißt: Aussaat leicht gemacht! Wie's genau geht sehen Sie hier: