GARTENTIPPS: Einzug der Gartenkönigin - Rosenpflanzen

Die Königin der Blumen darf jetzt ihren Einzug halten! Denn nun ist der Boden so angewärmt, dass sich die Rosen bei Neupflanzungen sofort wohlfühlen. Das Wichtigste - zum richtigen Wohlfühlen – ist die Tatsache, dass die neue Rose einen Platz haben möchte, an der vorher noch nie eine Rose stand. Das wäre ansonsten Majestätsbeleidung!  Falls eine „Vorgängerin“ vorhanden war, dann müssen wir einen Bodenaustausch durchführen - also ein Loch ausheben, das einen Meter groß und rund einen Meter tief ist  und mit frischer Gartenerde auffüllen. Bei dieser Aktion müssen natürlich auch die Altwurzeln der Vorgängerin entfernt werden.  

In nächsten Arbeitsschritt wird die neue Rose gewässert. Wir tauchen - auch bei Regenwetter - den Wurzelballen mit Topf etwa zwei Minuten in Wasser ein, so lange bis keine Luftblasen mehr aufsteigen. Nach dem Abtropfen entfernen wir  den Plastiktopf und auch das Etikett, weil es sonst einwachsen könnte.

Die Vorbereitung zum eigentlich Pflanzen ist das Ausheben des Pflanzloches. Das Pflanzloch für Containerrosen muss mindestens doppelt so breit und tief sein wie der Wurzelballen. Vor dem Pflanzen sollten Wände und Sohle des Pflanzloches mit einer Grabegabel gelockert werden. Die Auffüllerde kann mit Gartenkompost verbessert werden

Jetzt kommt der wichtigste Akt: Das Pflanzen selbst

Entscheidend für die Pflanztiefe ist die Lage der Veredelungsstelle der Rose. Diese erkennt man an der knotenartigen Verdickung zwischen dem Wurzelhals und den grünen Trieben. Die Veredelungsstelle soll nach dem Pflanzen 5 cm unter der Erde sein. Wir dürfen uns nicht irritieren lassen, wenn die Veredelungsstelle beim Kauf deutlich sichtbar über die Erdoberfläche hinausragt. Sie muss in Ihrem Garten oder Kübel 5cm tief eingepflanzt werden. Man füllt die Pflanzgrube mit der zuvor ausgehobenen Erde auf und gießt mit Wasser aus Kanne oder Schlauch an. Ein kleiner Wall um die Rose hindert das Gießwasser am Wegfließen. Dünger gehört nicht ins Pflanzloch! 

Durchdringend angießen, damit sich die Erde um die Wurzeln schließt (Bodenschluss).Danach die Erde etwa 10 cm hoch anhäufeln (besonders wichtig bei Frühjahrspflanzung ohne Blätter). Erst abhäufeln, nachdem die Pflanze deutlich sichtbar ausgetrieben ist. Zusätzliche Wassergaben sind in Maßen nötig, wenn das Frühjahr außergewöhnlich warm und trocken ist. Wer übermäßig gießt, läuft aber Gefahr, dass die Rosenwurzeln zu wenig Sauerstoff bekommen und ersticken.