Gartentipps: Die perfekte Bodenpflege im Garten

Es gibt Leute, die behaupten, im Winter gebe es kaum anfallende Gartenarbeiten. Doch gerade an frostfreien Tagen ist die richtige Zeit für den Einsatz der Bodenpflege. Das vorsichige und nicht tiefe Umwenden der oberen Erdschicht fördert die Bodenlebewesen, Nährstoffe werden freigesetzt und der Boden wird vorallem belüftet und gelockert. Zudem erleichtert das Aufbrechen der verkrusteten Erdoberfläche im Frühjahr das Einarbeiten von Dünger und schließlich die Aussaat und Pflanzung.

Wichtig: Es darf nicht einfach umgegraben werden! Gerade zwischen Stauden, Rosen und Ziergehölzen darf nie der Spaten eingesetzt werden. Die Pflanzen werden gestört, Wurzeln beschädigt und das Wachstum gehemmt. Auch in einem lockeren und stets gut mit Humus versorgten Beet ist das Umgraben nicht nötig.  Grundsätzlich sollten nur sehr schwere – also lehmige - Böden jetzt richtig umgegraben werden, damit uns Väterchen Frost uns mit der sogenannten Frostgare unterstützt. Denn sie lässt die stark wassergesättigten Erdschollen aufspringen.

Der harte, schwere Boden bekommt  eine feinkrümmelige Struktur. Für uns also die halbe Arbeit: Einfach grob spatentief umwenden und auf den Frost warten, der die Lockerung besorgt. Mein Tipp: neben dem Spaten eignet sich zum Umgraben die Grabegabel- sie schont die nützlichen Regenwürmer und hat ein geringeres Eigengewicht als ein Spaten. Die schonende und kraftsparende Methode: Stechen Sie die Grabgabel ein und führen Sie leichte Bewegungen nach vorne und nach hinten aus. So bleibt die Bodenstruktur in ihrer Schichtung erhalten. Also genießen Sie an sonnigen Wintertagen die frische Luft und tun Sie Ihrem Boden Gutes!