GARTENTIPPS: Dahlienvermehrung

Pflanzenvermehrung zum Nulltarif – diese Möglichkeit schenken uns derzeit die beliebten Dahlien. Noch liegen sie in einer Holzkiste im Keller oder Schupfen – doch der Familiennachwuchs will nicht länger warten.       

Gerade die Stecklingsvermehrung ist die beliebteste Vermehrungsmethode von Hobbygärtnern. Sie verspricht eine hohe Vermehrungsrate. Üblicherweise können zwischen 10 und 25 Stecklinge pro Knolle geerntet werden. Nach dem Legen der Knollen im Februar auf ein lockeres Substrat wird die Gewächshaustemperatur auf 20-22 °C angehoben und das Substrat gut angegossen.         
Zunächst holen wir  zwei Knollen aus der Überwinterungskiste . Wir überprüfen den Gesundheitszustand der Knollen, das heißt: An der Knolle dürfen keine schadhaften Stellen zu erkennen sein. Die gesunden zwei  Knollen werden in einen Topf mit Blumenerde gesteckt, die dann auf die Fensterbank  - ideale Temperaturen ca. 22 Grad Celsius.

Wichtig: Der Stängelhals muss dabei frei liegen, denn aus ihm treibt die Pflanze nach circa 3 Wochen neue Triebe aus. Üblicherweise können zwischen 10 und 25 Stecklinge pro Knolle geerntet werden. Im zweiten Schritt – also nach 3 Wochen – haben die ersten Stecklinge mit 2 gut entwickelten Blattpaaren die richtige Erntereife. Die Stecklinge werden entweder gerissen oder direkt an der Basis geschnitten. Die geernteten Stecklinge werden in Schalen mit Anzuchterde gesteckt, mit einer Folie abgedeckt und bei etwa 15 bis 18 °C aufgestellt. In den nächsten zwei Wochen müssen Sie die Pflanzen nun regelmäßig gießen und lüften. In 1 bis 2 Wochen bilden sich die ersten Wurzeln und nach 4 Wochen hat sich ein so guter Wurzelballen gebildet, sodass die bewurzelten Stecklinge getopft werden können.

Beim letzten Schritt müssen wir  die Pflanzen in größere Töpfe umsetzen und nach und nach an die Außentemperaturen gewöhnen, in dem wir sie tagsüber an sonnigen, milden Tagen nach draußen stellen und erst abends wieder ins Haus holen. Ausgepflanzt werden sie erst nach den Eisheiligen am 15. Mai.