Erneuerung geschädigter Rasenflächen

Der grüne Rasenteppich zeigt hässliche gelben Flecken. So darf man den Rasen natürlich nicht in den Winterurlaub schicken. Gartenexperte Andreas Modery verrät, wie man das geschädigte Grün erneuern kann.

Sommerhitze und das Spielen im Freien sind meist die Gründe für einen geschwächten und vergilbten Rasen. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, den grünen Teppich wieder zu erneuern und gestärkt in die Winterpause zu schicken.

Zur Erneuerung geschädigter Rasenflächen gehört zunächst die Nachsaat.
Auf den Rasen kommen mit Kälte und Schnee strapaziöse Monate zu. Immer mehr Gartenfreunde tragen dem Rechnung und düngen im Herbst noch ein letztes Mal vor der Winterpause den Rasen. Sie sorgen dafür, dass die Gräser sich kräftigen und so gestärkt und gesund den Belastungen des Winters trotzen können.

Speziell zur bedarfsgerechten Nährstoffversorgung zu Saisonende gibt es Herbst-Rasendünger. Er enthält besonders viel Kalium. Dieser Nährstoff macht die Gräser winterfit. Er stärkt das Zellgewebe und erhöht die Kältetoleranz der Pflanzen. Durch das einzigartige Isodur-Control-System ist zudem sichergestellt, dass keine Nährstoffe verloren gehen.Was jetzt nicht zur Kräftigung des Rasens gebraucht wird, steht zur Verfügung, wenn im Frühjahr die Temperaturen wieder steigen und das Gräserwachstum erneut einsetzt. So ist mit Herbst-Rasendünger auch gleich ein schnelles Wiederergrünen des Rasens zu Saisonbeginn im kommenden Gartenjahr gewährleistet.

Dieser Blitzstart des Rasens hat auch noch einen ganz praktischen Nutzen: Moos, das sich bei geschwächten Gräsern sonst stark und schnell ausbreiten kann, trifft im Rasen, der winterfit durch die kalte Jahreszeit gekommenen ist, auf kräftige Konkurrenz. Die Herbstdüngung ist somit auch gleichzeitig eine vorbeugende Abwehrmaßnahme gegen Moos im Rasen.