Bienenstöcke in der Stadt

Irgendwann bekommen wir ihn zu kaufen: Stadt-Bienenhonig. Das ist der neue Trend: Bienenstöcke auf Ihrem Balkon, auf Ihrer Dachterrasse in der Stadt.

Franco Bernard ist seit 20 Jahren Imker, angefangen mit Bienenstöcken auf der Alm, hält er jetzt Bienen daheim in Meran auf der Terrasse. Ein neuer Trend, der aus Dänemark kommt, Deutschland, oder Österreich, sich bei uns aber noch nicht durchsetzen kann. Dafür sorgt der Gesetzgeber.  

Von der Biene bis zum Honig, ist ein langer und arbeitsreicher Weg. Der Imker weiß wovon ich rede, Bienen arbeiten viel, machen aber auch viel Arbeit. Franco Bernard ist Imker seit 20 Jahren, in Meran hat er sich mitten in der Stadt sein Bienenreich eingerichtet.

Nicht nur der Imker freut sich über die Bienen. Auch die Pflanzen im Garten haben etwas davon. Die Kirschbäume geben besonders viele, saftige und süße Früchte ab. Kirschblüten, darauf stehen Bienen ganz besonders. Aber diese Vorstellung, dass da in der Stadt auf Balkonen und Terrassen immer mehr Bienenstöcke Platz finden, was sagen die Nachbaren dazu? Die freuen sich auf den Honig hat uns Franco Bernard erzählt.

Was romantisch klingt ist auch harte Arbeit und kleine Einschränkung aber gibt es: Abends, wenn drin das Licht angeht, sind im Hause Bernard alle Fenster zu, denn wie Insekten suchen auch Bienen das Licht. Um diese nicht zu verwirren werden die Schalosien geschlossen. 

Eine größere Einschränkung kommt vom Gesetzgeber. Es dürfen keine neuen Bienenstöcke im Stadtgebiet aufgestellt werden. Franco Bernard darf aber seine Stadtbienen behalten, weil er sie schon seit einigen Jahren auf der Terrasse hält.