Bereit für das Fest?

Haben Sie auch an die weihnachtlichen Dekorationen gedacht? Wenn nicht, dann einfach einmal in den Garten hinausschauen!

Im Garten ist jetzt zwar kein Strauß mehr zu pflücken, um mit Blütenpflanzen die Vasen zu füllen, doch zum Dekorieren der Festtagstafel reicht es alle mal.

Besonders dekorativ sind die Zweige der Stechpalme. Denn das robuste Gewächs mit seinen glänzenden, am Rand aber stacheligen Blättern und leuchtend roten Früchten ist dabei, sich - nach England und Skandinavien - auch bei uns einen festen Platz in der Weihnachtsdekoration zu sichern.

Es gibt sogar eine rührende Weihnachtslegende: Als die Hirten sich auf den Weg zum Jesuskind machten, folgte ihnen ein kleines, schwaches und krankes Lämmchen. Es lief hinter dem Hirtenjungen her, der es gepflegt hatte. Dabei stolperte es ein ums andere Mal über die Steine, die auf dem Weg lagen, und die Stechpalmen zerkratzten es. Als sie den Stall erreichten, hob der Hirtenjunge das Lamm auf, streichelte und wärmte es. Maria, die das sah, sagte: „Auch mein Sohn wird gut zu den Hilflosen sein.“

Auch die Zweige des immergrünen Buchs eignen sich hervorragend zum Dekorieren. Damit diese farblich etwas aufgewertet werden, kann man Hagebutten oder die getrockneten Vogelbeerzweige dazwischen stecken.

Wenn Sie Tanne, Fichte oder Kiefernzweige zur Dekoration einsetzen, dann stellen Sie die frisch geschnittenen Zweige zunächst zwei Stunden in lauwarmes Wasser. Mit dieser Wasseraufnahme behalten die Zweige besonders lang ihre Nadeln. Danach wird die Schnittstelle getrocknet und mit Kerzenwachs versiegelt. So behält der Ast die Feuchtigkeit und wir verhindern so ärgerliche Harzflecken auf der Tischdecke.