Aktion Verzicht

In der Fastenzeit auf etwas zu verzichten bietet die Möglichkeit, gewohnte Verhaltensmuster aufzubrechen, die Kontrolle über die eigenen Wünsche und Handlungen zu erproben und das eigene Durchhaltevermögen auf die Probe zu stellen. Wenn die ganze Familie und Freunden mitmachen, kann daraus eine spannende Challenge entstehen. Probieren Sie’s aus!

Was ist die Aktion Verzicht?
Die Aktion Verzicht ist ein organisationsübergreifendes Projekt, das am Aschermittwoch beginnt und am Karsamstag endet. Die Aktion Verzicht ist 2004 in Zusammenarbeit mit der Caritas, dem Katholischen Familienverband (KFS), dem deutschen und ladinischen Bildungsressort und der Arbeitsgemeinschaft der Jugenddienste (AGJD) ins Leben gerufen worden. Mittlerweile wird sie von mehr als 60 Südtiroler Einrichtungen mitgetragen.

Wozu eigentlich verzichten?

  • Aus der modernen Gehirnforschung und Lernpsychologie ist bekannt: Selbstregulierung, also die "bewusste Kontrolle" der eigenen Emotionen und des eigenen Verhaltens, ist ein wichtiger Teil emotionaler Kompetenz. Wer seine Impulse kontrollieren und zeitweilig auf etwas verzichten kann, hat einen wichtigen Schritt in Richtung Lernerfolg, gelungener sozialer Integration und Lebenszufriedenheit gesetzt. Das fördert die eigenständige Identität im Zusammenspiel mit der Umwelt.
  • Der Umgang mit Herausforderungen und Problemen im Leben gelingt umso besser, je breiter und vielfältiger die Auswahl an Handlungsoptionen ist. Diese Auswahl hängt wiederum mit den Erfahrungen bei der Nutzung von Lösungsstrategien in der Vergangenheit zusammen.

Wie kann ich mitmachen?
„Mach mit“, so lautet auch das Motto der diesjährigen Aktion Verzicht. Dreimal wöchentlich werden auf der Facebook Seite der Aktion Verzicht konkrete Tipps zum Mitmachen gepostet. Sie sind Anregung dafür, wie man die Fastenzeit nutzen kann, um gewohnte Verhaltensweisen kritisch zu hinterfragen und um bewusst Gewohntes anders zu machen. Einfach vorbeischauen und mitmachen!